Linda Luv, *1985 [Linda Neukirchen], ist in Zürich, Luzern [CH] und Frankfurt [GER] verankert. Mit ihren Arbeiten bewegt sie sich im (Zwischen-)Raum transdisziplinärer, künstlerischer Praxen. Die Anwendung verschiedener Methoden, wie z.B. Performances,Installation oder partizipativ-räumliche Arbeiten ermöglicht es ihr Stellung zu aktuellen Themen wie Luxus, Verschwendung und Überfluss beziehen zu können: In einer kapitalistischen Welt suchen ihre Arbeiten nach massloser Übertreibung. Neue Systeme entstehen, die sich in einem ästhetisch-abstrakten Setting präsentieren und Fragen zur eigenen Rolle als Konsumentin und gleichzeitig Erhalterin dieses Systems in den Raum stellen. Ihre Performances waren zuletzt am ACT 2017 in der Schweiz und in der La Kunsthalle, Mulhouse in Frankreich, zusehen. Zur Zeit arbeitet sie am Abschluss des Masters of Arts an der HSLU Luzern.