Sweet Nothings

© 2018 Linda Luv

Rituelle Performance, Dauer 0:10h,
Mikrofon, Teppichstücke, Holzbrett mit Schminkutensilien,
Blaubeere, Schokolade, Baiser, Randenkuchen, hinterleuchtete Leinwand

 

 

Diese Performance ist Teil der Serie “Sensual Senses”, bestehend aus fünf verschiedenen Performances, die unsere Sinne und ihre Bedeutung im alltäglichen Leben reflektieren. Die Performance basiert auf der englischen Redensart “Sweet Nothing”, welche im Wesentlichen süße, schmeichelhafte Worte ohne notwendige, tiefere Bedeutung beschreibt.

Der Aufbau der Performance umfasst Make-up Utensilien und verschiedene Süßspeisen, die auf einem Holzbrett arrangiert sind. Auf beiden Seiten des Bretts erleuchten Kerzen die Situation. Hinter dem Brett befindet sich eine flächige, illuminierte Leinwand. Zehn Teppichstücke, fünf auf jeder Seite, sind vor dem Brett platziert. Vor jedem Stück Teppich befindet sich ein Stück Papier. Auf jedem Papier befinden sich vier verschiedene Süssspeisen und eine geschriebene Einladung “You are kindly asked to eat the moment I feed [myself]” (“Du bist freundlich dazu aufgefordert in dem Moment zu essen, in dem ich mich selbst füttere”).

Die Zuschauer können entweder an der Performance teilnehmen oder als Teil des Publikums dem Ritual beiwohnen.

Die Performance wird maximal 20 Mal wiederholt. Jedes Mal bleibt ein Selbstporträt als Abdruck zurück.

 

 

SKRIPT

Die Performerin isst das Baiser. Alle Teilnehmer*innen tuen es ihr gleich. Sie nimmt den Ahornsirup und streicht sich diesen ins Haar. Im Anschluss nimmt sie eine Masse aus Zucker und Farbe und tönt ihr Gesicht. Sie spricht:

Your hair
And your face
nothing more
beautiful graced

as holy
as sweet
cause nothing’s
any more
complete

Die Performerin isst die Schokolade. Alle Teilnehmer*innen tuen es ihr gleich. Sie nimmt eine braune Substanz und schminkt sich die Augenlider. Im Anschluss tuscht sie damit ihre Wimpern. Sie spricht:

I stare
in your eyes
and see
nothing
so sweet

as nothing
is endless
incredibly deep
sweet
nothings

Die Performerin isst den Kuchen. Alle Teilnehmer*innen tuen es ihr gleich. Sie nimmt eine Masse aus Randensaft und Zucker und pudert ihre Wanden. Sie spricht:

You are
not pretty
you are
very sweet

when
your cheeks
start melting
the moment
you eat
very sweet
nothings

Die Performerin isst die Blaubeere. Alle Teilnehmer*innen tuen es ihr gleich. Sie nimmt die Konfitüre und färbt ihre Lippen. Sie spricht:

no thing
but pure reality
between
you and me

tendered lips
to touch
and eclipse
anything else
Actually

not nothing
but sweet
nothings

Die Performerin bläst die Kerzen aus. Sie steht auf und tritt vor die hinterleuchtete Leinwand. Sie drückt ihr Gesicht auf der Leinwand ab und verlässt das Setting. Der Abdruck verbleibt of der Leinwand.

 

Performer: Linda Luv

# # # # #

14. Mai 2018